Private Berufsberatung für Schüler, Abiturienten und Studienabbrecher

Was spricht für eine Berufsorientierung bei uns?

  • professionelles Beratungsteam mit berufspraktischen und psychologischen Kompetenzen
  • langjährige Beratungserfahrung mit über 300 Beratungen jährlich
  • klare Leitsätze und höchste Qualitätsansprüche
  • individuelle Beratungen - keine Gruppenveranstaltungen
  • profundes und zielführendes Gutachten (ca. 40 Seiten)
  • persönliche Handlungsempfehlungen und konkrete Berufsvorschläge

Beratungsstandorte

Was soll ich werden, welcher Beruf passt?

Private Berufsberatung hat in Deutschland mittlerweile eine lange Tradition. Seit Wegfall des Beratungsmonopols des damaligen Arbeitsamts - heute Agentur für Arbeit - haben sich mittlerweile eine ganze Reihe privater, häufig selbständiger Berater etabliert, die ihre Dienstleistungen auf verschiedene Art und Weise und jeder mit einem eigenen Beratungsansatz auf dem Markt anbieten.

Der passende Berufsberater

Die Auswahl des "richtigen" Beraters ist für den Kunden sicher nicht ganz leicht, wenn man sich nicht gerade auf eine Empfehlung eines ehemaligen Kunden berufen oder verlassen kann. Dann muss man sich auf seine Intuition und sein Gespür verlassen oder noch besser der Checkliste des dvb - Verband der Berater in Bildung, Beruf und Beschäftigung. Der dvb gibt hier klare Hinweise, woran man bei seiner Beratersuche denken sollte oder achten sollte.

Wegweisende, professionelle Berufsfindung

  • transparente, nachvollziehbare Auswertung sowie Ergebnisdarstellung
  • umfassendes persönliches oder telefonisches Feedback
  • langfristige, begleitende persönliche oder telefonische Nachbetreuung
  • Mitglied in einer Reihe anerkannter Berufsverbände
  • Coaching nach Start ins Berufsleben mit professioneller Karriereberatung

Berufsorientierung in Arbeitsagentur

Die Agentur für Arbeit bietet selbstverständlich auch nach Wegfall des Monopols immer noch ihre professionellen Dienste im Rahmen der Berufsberatung Jugendlicher, Schüler aber auch Erwachsener an

Viele Schulen in Deutschland haben eine Kooperation mit der Arbeitsagentur und bieten auf diesem Wege ihren Schülern teilweise bereits in der 9. oder 10. Klasse erste Beratungsformen im Rahmen der Berufsorientierung an.

Manchmal handelt es lediglich um Vorträge, eine bieten Praktika bei Unternehmer der Region an und wieder andere versuchen es mit direkter und persönlicher Beratung.

Berufsfindung seit G 8

All diese Ansätze sind richtig und wichtig, kommen aber spätestens seit der Einführung der verkürzten Oberstufe auf G 8 erst recht zu kurz. Viele Lehrer stöhnen ob der zusätzlichen Belastung. Bei der Arbeitsagentur vor Ort erhält man häufig professionelle Beratung aber diese ist meist recht kurz und limitiert. Nicht jeder fühlt sich dort gut beraten.

Das ist sicher einer der Gründe für die Entwicklung eines privaten Sektors der Berufsberatung.